VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

| Annika | Christian | Dio | Eva | Friederike | Jonathan | Lena | Marcia | Marie | Miriam | Simone | Wiebke |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Youth Joyous Weekend und ein Besuch im Blikkies Dorp

Autor: Marie | Datum: 16 März 2010, 09:45 | 22 Kommentare

Vom 5. Bis zum 7. Maerz fand das langgeplante Jugendwochenende bei uns in der Pauluskirche statt. Insgesamt vier Jugendgruppen aus der Region Windhoek und Mariental, die sich getroffen haben um sich mit den Themen “Youth in churches” und “HIV/AIDS, what can we do?” auseinanderzusetzen…Zufaelligerweise fiel mein Geburtstag genau auf dieses Wochenende..

Ab Mitternacht war es mit dem Schlaf vorbei, da ein Smsregen losging und ich viel zu aufgeregt war um weiterzuschlafen. Ich habe angefangen Briefe zu lesen und gemuetlich gefruehstueckt. Danke, danke, danke, dass ihr so an mich gedacht habt!

Im Buero kam ich in meinen Raum und Diane hatte alles dekoriert und mir einen Kuchen gebacken, der mit dem Team um 11 Uhr gekillt wurde! Ich musste ein Lied vorsingen und wenig spaeter erhielt ich zwei ueberraschende Anrufe

Am Nachmittag trudelten die ersten Teilnehmer ein und wir begannen mit dem Einsingen und Aufbauen. Das Wochenende war super! Wir sassen am Lagerfeuer, haben eine Wanderung zum Flussufer gemacht und viel gesungen. Samstagabend hatten wir eine Gospel Show und es wurde noch bis spaet in die Nacht getanzt. Schlaf war eher nebensaechlcih, weil wir am Freitag noch bis 2 Uhr morgens am Feuer sassen und um 4 Uhr geweckt wurden zum “rise and shine”, beten vor der Kirche. Maedels und Jungs lagen “getrennt” in der Halle und mit zwei anderen Frauen habe ich mir eine Matratze geteilt. Es gab naemlich ueber 100 Teilnehmer und ca. 30 Matratzen! Es war echt lustig sich mit 62 Frauen in zwei Plastikschuesseln zu waschen, weil wir keine Duschen hatten und nach der Hitze und den drei Tagen war die eigene Dusche doch wirklich ein echtes Highlight

Ich hatte wirklich einen schoenen Geburtstag mit vielen lieben Menschen.. Aber es sollte noch nicht vorbei sein…

Diesen Sonntag bin ich mit zwei Freundinnen wandern gegangen, raus aus Rehoboth zu einem Sendeturm der schon ein Stueck hoeher liegt auf dem Berg. Es war unglaublich heiss und um die Mittagszeit hielten wir es nicht mehr aus und sind zurueck gelaufen um schwimmen zu gehen. Voellig erledigt und nass (es gab einen Regenschub!!) kamen wir bei uns zu Hause an und mich hats echt aus den Socken gehauen! Die Tuer stand offen und wir hatten volles Haus. Jona hat zusammen mit ein paar anderen Leuten eine Ueberraschungsparty organisiert, weil er am 5. Bei den Vicfalls war!!! Ich habe mich wahnsinnig gefreut und konnte nicht fasssen, dass der ganze Tag ein Ablenkungsmanoever ein sollte! Erschreckend, was fuer Geheimniskraemer das hier sind! Ich hatte keinen blassen Schimmer…

Blikkies Dorp

Freitag bin ich zusammen mit dem VCT (New Start Center) rausgefahren ins Blikkies Dorp um die Leute zu mobilisieren. Das Gebiet ist eine sehr aermliche Gegend, die sich hinter Block E ins Feld erstreckt. Wir haben die alten Plakate vom Welt AIDS Tag rausgekramt und sind erst mit Bus und Megafon rumgefahren und spaeter zu Fuss weiter.

Im Moment ist in Rehoboth eine komische Zeit, die Gewalt hat zugenommen und jedes Wochenende gibt es Beerdigungen von Jugendlichen, die Selbstmord begangen haben. Meistens passiert das voellig unerwartet und letzte Woche war es ein 13 jaehriger Junge! Im Youth Center, der Halle in der ich mein After School Programe mache wurde eingebrochen und randaliert. Dort gibt es wirklich NICHTS zu holen, wir haben nichtmal Fenster!!! Einfach nur gemein und ne Menge zum Aufraeumen und sauber machen… Naja alle diese Geschehnisse fuehrten dazu, dass wir rausgefahren sind um mit den Jugendlichen ins Gespraech zu kommen!

In Blikkies Dorp fuehren kleine Sandpfade durch die Ansammlung von kleinen Blechhuetten und pro Strasse gibt es mindestens eine Bar. Frauen sitzen vor den Huetten und waschen oder kochen und die meisten Maenner sitzen in Gruppen am Strassenrand und riechen stark nach Alkohol! In manchen Huetten trifft man keine Erwachsenen an und die Kinder sind duenn und schmutzig. Waehrend Fransina eine Kondomdemonstration im Nachbarhaus gemacht hat, habe ich ein bisschen mit ein paar Kinder gespielt und in solchen Situationen denke ich immer, man muesste so viel mehr fuer die Leute tun! Nachdem wir uns aufgeteilt hatten um von Haus zu Haus zu gehen, haben wir uns sehr schnell entschlossen immer zu zweit zu gehen.. Zu schnell ist man von Leuten umringt, die einen nicht mehr gehen lassen oder einem einfach alle Flyer und Kondome aus der Hand nehmen. Wir hatten einige gute Gespraeche und uns wurde an jedem Haus eine Art selbstgebrautes Getraenk angeboten, das ich schon an der zweiten Huette nicht mehr getrunken habe weil ich dann sehr schnell betrunken gewesen waere

Das Schoene in dieser Gegend sind die hohen Baeume, die in keinem Block Rehobots so praechtig erscheinen! Der Sand ist ganz weich und im Moment werden dort ganze Sandgruben ausgegraben um Toiletten einzurichten! Man muss richtig aufpassen um nicht ploetzlich in ein Loch zu fallen, weil es keine Warnschilder gibt

Morgens ist es seit einigen Tagen sehr frisch und es wird spaeter hell.. am 4. April stellen wir die Zeit um! Noch muessen wir die Zeit nach der Arbeit ausnutzen, solange es hell ist. Ich jogge wieder und bin total gluecklich, dass eine Freundin aus der Youth mitkommt! Die Leute haben sich dran gewoehnt und feuern uns an wenn wir an den Haeusern vorbei kommen Ich bin dann schon froh, wenn wire in bisschen ausserhalb sind und ausser uns nur ab und zu ein Auto vorbeifaehrt.

Liebe Gruesse,

Marie

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare bei alten Blogs deaktiviert.