VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

| Annika | Christian | Dio | Eva | Friederike | Jonathan | Lena | Marcia | Marie | Miriam | Simone | Wiebke |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Mini Ferien Update…Microgardening mit After School Children…Suppenkuechenmission…Lebensschule!!

Autor: Marie | Datum: 28 Januar 2010, 08:06 | 20 Kommentare

Am Mittwoch den 20. Januar fand das erste kleine Gartenprojekt mit Kindern statt.


In den Weihnachtsferien habe ich fuer 3 Tage bei einer Ferienactivity mitgeholfen. Da die beiden Leiter von einer anderen Organisation ebenfalls kein Geld zur Verfuegung hatten war es cool zu sehen, dass wir auch ohne Geld viel Spass bei Draussenspielen, Bibelgeschichten lesen und Theater spielen haben konnten! Sogar gebastelt haben wir mit allen Dingen die man recyceln kann, wie Klopapierrollen, Plastikflaschen und Geschenkpapier. Die Kinder waren wirklich unglaublich kreativ. Im Voraus hatten wir buntes Papier und allerlei Zeugs in einer Box gesammelt und sie die IMAGINATION STATION genannt. Es wurde zwar kritisiert, dass man kein Programm mit Kindern machen koenne ohne ihnen- at least -Snacks zu geben aber sie haben nicht einmal danach gefragt, weil sie genau wissen, dass kein Geld da ist. Manchmal kaufen wir dann eine Kleinigkeit wie Bananen oder es gibt eine Runde Keckse, die Freude ist immer ziemlich gross. Im Laufe der Tage kam uns die Idee, die Kinder mit in das Gartenprojekt einzubeziehen.

Meine Ferien waren uebrigens total toll, zusammen mit den Maedels aus der Arche und deren Besuch ging es in den Norden Namibias und wir verbrachten einige wundervolle Tage an verschiedensten Orten. Wir waren ziemlich flexible,da wir mit kompletter Campingausruestung unterwegs waren. Die Weihnachtstage verbrachten wir in Swakopmund am Meer und dieses Jahr Weihnachten war wirklich ziemlich anders. Weil ich das Gefuehl habe mein ganzer Rundbrief handelt fast nur von Ferien kommt hier also nur die kurze Nachricht, dass es mir sehr gut ging und ich eine wunderschoene Zeit hatte.. Wenns klappt stell ich noch ein paar Bilder in den Blog!

So, zurueck zur Arbeit!

Jeden Mittwoch treffen sich ein paar Kinder nach der Schule in einem Gebauede neben der Gospel Mission zum After School Programme bei dem ich seit den Ferien mithelfe, da ELCAP noch nichts fuer seine eigenen OVC’ s (Orphan Vulnerable Children) machen kann. Bis zu dieser Woche waren wir hinter der Namenliste her und auch wenn alles so unendlich lange dauert kommt so langsam einiges in Bewegung! Wir hatten zwei Meetings mit vier Ehrenamtlichen Mitarbeitern aus der Gemeinde, die uns jetzt die Namensliste fuer Ende der Woche versichert haben.

Wir waren voellig ueberrumpelt als fuer das Gartenprojekt ploetzlich 42 Kinder eintrudelten! Es gab ein wunderbares Chaos, weil 3 verschiedene Sprachen gesprochen wurden, was den theoretischen Teil etwas erschwerte.. Fuer meinen Part “Soil preparation and Containers” hatten wir vier Plasikbeutel mit verschiedenen Boedentypen aus Rehobtoh zum vergleichen, was eigentlich super war zum anfassen um das Ganze etwas anschaulicher zu gestlaten. Natuerlich wollten aber alle auf einmal den Sand anfassen, sodas ein Sandchaos entstand… Neben Soil Preparation sprachen wir noch ueber Ernaehrung, Samen, Setzlinge und Duenger. Im praktischen Teil konnte jedes Kind sich an verschiedenen Stationen eine zerschnittene Fantaflasche abholen und Zwiebel, Kohl oder Sellerie pflanzen. Unser Test ueber ihr Vorwissen lief auch nicht so rund wie wir es geplant hatten, weil einige Kinder gerade mal ihren Namen auf das Blatt schreiben konnten. Also wir haben eine Menge aus diesen Erfahrungen gelernt und fuer naechsten Mittwoch haben wir viel veraendert.

Gestern bin ich den ganzen Tag auf “Suppenkuechenmission” durch die Blocks gelaufen um herauszufinden, wo und wie viele Suppenkuechen es hier eigentlich gibt. Sobald wir naemlich unser After School Programme planen haben wir ueberlegt die Suppenkueche damit zu verbinden. Es ist erstaunlich gut verlaufen, ich habe eine sehr nette Frau bei den “Orange Babies” getroffen (der Name sagt nichts ueber deren Arbeit aus..) die mir viele Tipps und Ideen geben konnte, ausserdem hat sie mich eingeladen einfach Donnerstags vorbeizu kommen und mal zu helfen. Und quasi in unserer Nachbarschaft sprach ich lange mit einem Mann von CAA (Catholic AIDS Action) der mit OVC’s arbeitet. Er hat mir wirklich schaurige Geschichten erzaehlt, was manchmal alles passiert. Das Problem ist, dass viele Muetter ihre Kinder bei ELCAP und gleich mehreren Hilfsorganisationen registrieren und so Schuluniformen dreimal bekommen, die dann fuer andere Kinder nicht mehr zur Verfuegung stehen. Einmal kam wohl ein Kind weinend zu ihm und sagte seine Mutter verkauft seine Schulsachen, als sie dann in Blog E fuhren war die Mutter betrunken und hat alles in einer Sherbeen weiterverkauft!!... Hallo?! Naja, das Suchen hat sich jedenfalls gelohnt, weil ich in Blog E noch eine Frau getroffen habe, die im Renees Children Center, das gerade von einer Gruppe Hollaendern aufgebaut wird, arbeitet und sie sind sogar daran interessiert, dass wir mal ein Gartenprojekt vor Ort anbieten!! Jaaaa..hehe Obwohl ich zwischendurch noch schnell bei uns zu Hause war um eine Kopfbedeckung zu holen hab ich mir nen ziemlichen Sonnenbrand geholt vom in der Sonne rumrennen.

Bis 18 Uhr hatten wir dann ein Meeting in Blog E, erneut mit den Volunteers, der Pastorin, Jona, Wynand und dem regional Officer aus Windhoek,weil im Moment viel organisiert werden muss um ELCAP fuer eine erneute Bewerbung bei den Sponsoren in den USA vorzubereiten. Meetings koennen sich hier locker ueber Stunden ziehen und manchmal bin ich wirklich froh wenn wir zu einem Ende kommen!

Im Laufe dieser Woche war ich zusammen mit Diane in der “Lebensschule”, einer Schule fuer behinderte Kinder. Die Leiterin sprach uns an, weil sie vom Gardening Project gehoert hatte und ihre Kinder miteinbeziehen moechte. Das Klassenzimmer sieht eher aus wie ein Ergotherapeutischer Behandlungsraum, bunt und freundlich, mit Gymnastikbaellen und Haengematten. Nach einem Gespraech wurde schnell klar, dass die Kinder wohl nicht in der Lage sind im Garten zu arbeiten aber wir wollen einen Trainingsplan entwerfen fuer die Pflegerinnen, die dann mit viel Ruhe mit den Kindern arbeiten koennten. Ich bin mal sehr gespannt! Ab Februar findet ein Kurs fuer Gebaerdensprache statt und ich ueberlege daran teilzunehmen.

An dieser Stelle mache ich jetzt Schluss, es gibt viel zu erzaehlen aber unser Internet funktioniert im Moment nicht, deshalb quetsche ich dieses Mal alles in einen Blogeintrag. Ich leih mir dazu Wynands Stick aus, um ihn reinzustellen..sorry!

Ich hoffe euch allen geht es gut und ihr last euch vom Wetter nicht unterkriegen!!!

Liebe Gruesse aus Rehoboth!

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare bei alten Blogs deaktiviert.